Samstag, 3. September 2016

Kundgebung zum UNO-Weltfriedenstag am Samstag, 17. September in St. Gallen

Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten


Am Samstag, 17. September, 14.00 Uhr laden über 30 Organisationen aus Anlass des UNO-Weltfriedenstages zu einer Kundgebung gegen Waffen und für die solidarische Aufnahme von Flüchtlingen ein.

Besammlung ist im St. Leonhardspark in St. Gallen (Nähe Bahnhof). Dort startet der Demonstrationszug durch die Stadt zum Grüningerplatz. Unter dem Slogan „Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten“ fordert die Kundgebung auf dem symbolträchtigen Platz inmitten der Altstadt unter anderem ein Waffenausfuhrverbot, keine Atomwaffen, die Aufnahme von 100‘000 Flüchtlingen aus Kriegsgebieten, mehr Hilfe der Schweiz in Flüchtlingslagern vor Ort und die Wiedereinführung des Botschaftsasyls.

Reden von Amanda Ioset (solidarité sans frontières) und Cenk Bulut (Kurdisches Gesellschaftszentrum) wechseln sich mit Liedern von Ana Bienek und Musik des Café Deseado. Bei schönem Wetter Abschluss mit Essen und Fest.

Die Kundgebung gibt Gelegenheit, für eine bessere Welt einzustehen und sich mit den vielen Menschen zu solidarisieren, die weltweit auf der Flucht sind und eine neue Heimat suchen.

Weitere Informationen: http://frieden-ostschweiz.ch / FLYER

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen