Mittwoch, 24. Februar 2016

Veranstaltungshinweis 8.3.2016: Als Flüchtling in der Schweiz - wie weiter?

Gerne möchten wir auf eine spannende Veranstaltung der Amnesty International Unigruppe St. Gallen hinweisen:

Ohne Heimat sein heisst leiden (Dostojewskij, 1821-1881).

Flüchtlinge lassen notgedrungen ihre Heimat, Bekannte und Verwandte hinter sich zurück und hoffen nach einer beschwerlichen Reise eine neue und sichere Heimat finden zu können. Doch was finden sie am Ende ihrer Reise wirklich vor? Wie fühlt es sich an, als Flüchtling in der Schweiz anzukommen? Welche Stolpersteine birgt das Asylverfahren und unter welchen Bedingungen kann eine langfristige Integration funktionieren?

Wir wollen diesen Fragen auf den Grund gehen und Euch einen Blick hinter die Fassade der allgemeinen Medienberichtserstattung zur Flüchtlingsproblematik ermöglichen. Hierzu werden fünf Flüchtlinge, unterschiedlicher Nationalitäten und Altersklassen, und Frau Amadea Thoma, Programmleiterin beim HEKS, von ihren persönlichen Erfahrungen berichten und Auskünfte geben.

Wir zeigen euch die Gesichter hinter den anonymen Medienberichten:

- Am 8. März 2016
- Von 18:30 Uhr bis 19:30 Uhr (anschliessend kleiner Apéro)
- Universität St. Gallen, im Raum 01-012


Veranstaltungsseite auf Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen