Dienstag, 17. November 2015

Nach dem Terror: Solidarität, nicht Hass

Zu den Pariser Anschlägen schrieb heute Manon Schick, die Geschäftsleiterin der Schweizer Sektion von Amnesty International:

Die vergangenen Tage werden uns als ungeheuer tragisch im Gedächtnis bleiben. Die Terrorangriffe in Paris und Beirut haben insgesamt mindestens 173 Menschen aus dem Leben gerissen. Die Opfer sind ständig in unseren Gedanken. Den Angehörigen sprechen wir unser tief empfundenes Beileid aus.

Der Schock sitzt noch tief. Amnesty International ruft die Regierungen weltweit auf, auch in diesen Zeiten politische Klugheit zu beweisen. Die innere Sicherheit soll verteidigt werden, doch muss das geschehen, ohne die Menschenrechte zu verletzen. Menschen islamischen Glaubens dürfen nicht stigmatisiert werden, und die Terrorbekämpfung darf nicht mit der Reaktion auf die Flüchtlingskrise vermischt werden. Die meisten Menschen aus dem Irak und aus Syrien, die jetzt in den Nachbarländern und in Europa Schutz suchen, fliehen ihrerseits vor Gewalt und Terror in ihrer Heimat.

Heute hat Amnesty International » eine detaillierte Untersuchung zum Umgang mit Flüchtlingen veröffentlicht. Der Bericht zeigt auf, dass wir nicht mehr Sicherheit gewinnen, wenn wir unsere Grenzen schliessen. Im Gegenteil: Mit noch mehr Abschottung würde geschehen, was die Terroristen erreichen wollen.

Europa muss seine Politik ändern: Die Angst und die Banalisierung von Menschenrechtsverletzungen an Flüchtlingen sollen ein Ende haben. An ihrer Stelle muss die Solidarität stehen. Die Frauen, Männer und Kinder, welche vor dem Terror in ihrer Heimat fliehen, haben einen menschenwürdigen Empfang verdient. Der Winter steht vor der Tür. Verstärken wir unseren Einsatz, damit niemand, und schon gar kein Kind, nachts in der Kälte schlafen muss.

Gemeinsam können wir Sicherheit für alle gewinnen.


Zeigen Sie Solidarität: unterschreiben Sie das Flüchtlingsmanifest von Franz Hohler, wenn Sie dies noch nicht getan haben. Und kommen Sie zu den Mahnwachen in St. Gallen. Herzlichen Dank für Ihr Engagement!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen