Donnerstag, 1. Oktober 2015

Rückblick: Kundgebung zum UNO-Weltfriedenstag


Die Kundgebung zum UNO-Weltfriedenstag hat ein Zeichen für die Hilfe von Flüchtlingen gesetzt und wir freuen uns, dass sich über 350 Personen daran beteiligt haben. Die Reden haben uns bewegt und nachdenklich gemacht - gerade wenn Betroffene ihre Geschichte erzählten, wie Donia Gudeh aus Syrien und Huruy Gherezghiher aus Eritrea. Denn: niemand flieht freiwillig!

Auch konnten wir 58 Unterschriften für die Konzernverantwortungsinitiative sammeln. Herzlichen Dank für die Unterstützung!

Hier finden Sie Fotos und einen Überblick zu den Medienmitteilungen. Unser Gummiboot hat als Symbol auch seine entsprechende Wirkung gezeigt, wie z. B. im Artikel vom St. Galler Tagblatt nachzulesen ist.

Wie es Franz Hohler in dem kürzlich veröffentlichten Flüchtlingsmanifest ausdrückt:
"Wir fühlen uns von ihnen überfordert. Wir vergessen, dass sie es sind, die überfordert sind von den Verhältnissen in ihrer Heimat und von all dem, was sie auf sich genommen haben."

Es ist wichtig weiterhin Solidarität zu zeigen und sich für eine humane Flüchtlingspolitik einzusetzen! Fangen Sie gleich damit an und unterschreiben Sie das Flüchtlingsmanifest: http://fluechtlings-manifest.ch/


Musik: Café Deseado

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen