Sonntag, 23. September 2018

Rückblick zur Kundgebung für Frieden, Gerechtigkeit und Solidarität am 22. September 2018

Gestern marschierten anlässlich des UNO-Weltfriedenstags rund 200 Personen zum Thema "Stop der Politik der Vertreibung" durch St. Gallen. Plakate mit Aufforderungen zum Beitritt der Schweiz zum Atomwaffenverbotsvertrag, zur Einhaltung des Verbots von geächteten Waffen und zum Frieden in Kurdistan haben zusammen mit Musik und blauen Ballons die Aufmerksamkeit der Samstagsbesucher_innen in der Innenstadt auf sich gezogen. Amnesty International wurde von den Gruppen St. Gallen und Rorschach vertreten. Nach dem Marsch durch die Innenstadt haben sich die Demonstrierenden traditionsgemäss auf dem Grüningerplatz versammelt, um Reden und Musik zu hören. Benjamin Steinweg hat über die Konzernverantwortungsinitiative gesprochen und die Verpflichtung Schweizer Konzerne, überall die Menschenrechte einzuhalten. Sibel Arslan, Nationalrätin für die Grünen in Basel, hat zu Engagement und Solidarität aufgerufen: Menschen die nicht hungern, die arbeiten können und keine Angst kennen müssen, suchen auch keinen Krieg.




Samstag, 16. Juni 2018

Rückblick Begegnungstag 2018: "Herr Putin, seien Sie kein Spielverderber"

Der interkulturelle Begegnungstag 2018 zeichnete sich wieder einmal durch informative Stände und eine musikalische wie kulinarische Vielfalt aus. Diesmal an prominenter Stelle in der Nähe der Waaghausbühne konnten wir viele Besucher_innen und Pasant_innen an unserem Stand begrüssen und Unterschriften sammeln. Unser Stand war diesmal im Zeichen der Fussball-WM und der Problematik der Sicherheit von Menschenrechtsverteidiger_innen in Russland. Die Petition kann hier online unterzeichnet werden. Für die kleinen Besucher_innen war ein Mini-Fussballtor aufgebaut, welches es zu treffen galt.


Mittwoch, 13. Juni 2018

Jahresbericht 2017

In der Mitte des Jahres angekommen, lohnt sich ein Blick zurück auf unsere Aktivitäten vom letzten Jahr. Hier findest du den Jahresrückblick 2017 der Amnesty International Gruppe St. Gallen.

Willst du dich auch in unserer Gruppe aktiv für die Menschenrechte einsetzen? Dann melde dich: amnesty-st.gallen@bluewin.ch

Kundgebung zum UNO-Weltfriedenstag 2017

Veranstaltungshinweis: interkultureller Begegnungstag am Samstag, 16. Juni 2018

Du hast am Samstag noch nichts vor? Dann komm in die St. Galler Innenstadt, denn hier wird ein Fest der Kulturen stattfinden. Denn dann findet der Interkulturelle Begegnungstag statt. Wir werden auch wieder mit einem Stand beim Begegnungstag dabei sein. Zur Fussball-WM in Russland fordern wir: Herr Putin, seien Sie kein Spielverderber! Mehr Infos zur Kampagne findest du HIER.


Montag, 11. Dezember 2017

Rückblick Benefizkonzert BRAVE

Am 25. November 2017 fand das Benefizkonzert «BRAVE – mutig für die Menschenrechte» statt. Damit setzten wir uns für MenschenrechtsverteidigerInnen ein, die Verfolgung, Einschüchterung und Gewalt ausgesetzt sind.

Das Benefizkonzert bot verschiedene Musikrichtungen: Eibish, ein Frauenduo aus St.Gallen berührte die Seelen des Publikums mit feinstem Folk-Pop, die Band Wesno rappte gegen Leistung und Konsum und die aus Chemnitz stammenden Solche rockten, was das Zeug hielt. Ein stimmiger Musikmix, der dem nicht gerade in Massen gekommenen Publikum sehr gut gefiel.

Mehr als die Hälfte der Konzertbesuchenden unterschrieb Briefe des Amnesty – Briefmarathons, um betroffenen Aktivistinnen und Aktivisten zu helfen. Die Einnahmen aus dem Konzert wurden dem Human Rights Relief Funds gespendet – einem Erste-Hilfe-Fonds der MenschrenrechtsverteidigerInnen im Notfall schnell und gezielt unterstützt.

Wir möchten uns bei den Bands bedanken für ihre tollen Auftritte, bei DJ Naurasta Selecta, der den Abend abrundete und bei allen Helferinnen und Helfern für ihren freiwilligen Einsatz. Ausserdem gilt unser Dank dem Fotografen Johny Nemer, dessen Fotos uns einen unvergesslichen Rückblick schenken.


Eibish
Solche

Wesno


Freitag, 22. September 2017

Benefizkonzert "BRAVE – Mutig für die Menschenrechte" am 25.11.2017 in der Grabenhalle St. Gallen

Am Samstag, den 25. November setzen wir uns musikalisch für die Menschenrechte ein. Das Benefizkonzert steht im Zeichen der Kampagne BRAVE - Mutig für die Menschenrechte, bei der sich Amnesty International für MenschenrechtsverteidigerInnen engagiert, die Verfolgung, Einschüchterung und Gewalt ausgesetzt sind.

Mit eibish, solche und Wesno treten drei unterschiedliche Bands auf, deren Musik zum Tanzen einlädt und deren Texte zum konstruktiven Nachdenken anregen. Im Anschluss gibt DJ Naurasta Selecta aus seinem Musikrepertoire feinste Tanzmusik zum Besten.

Mit Deinem Eintritt spendest Du für den Human Rights Relief Fonds - einen Erste-Hilfe-Fonds, der MenschenrechtsverteidigerInnen im Notfall schnell und gezielt unterstützt. Während des Konzerts hast Du die Möglichkeit mit Deiner Unterschrift selbst aktiv zu werden.


Das Benefizkonzert lebt von der Unterstützung vieler Menschen - wir bedanken uns jetzt schon ganz sehr bei den Musiker_innen, bei Brigitte Knöpfel für die Gestaltung der Flyer und Plakate und bei Johny Nemer, der den Konzertabend fotografisch begleiten wird!

BRAVE - Mutig für die Menschenrechte

Weltweit sind mutige Gemeindevertreter, Anwältinnen, Journalisten und Menschenrechtlerinnen einem bislang nicht gekannten Ausmass an Verfolgung, Einschüchterung und Gewalt ausgesetzt. Mit der Kampagne Brave - Mutig für die Menschenrechte – setzen wir uns für sie ein!
  • Wir fordern Regierungen dazu auf, die UNO-Richtlinien zum Schutz von MenschenrechtsverteidigerInnen zu erfüllen und gefährdete Personen zu schützen.
  • Wir setzen uns dafür ein, dass die Schweiz an der Europäischen Menschenrechtskonvention festhält und den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte weiterhin anerkennt.
  • Wir sammeln Unterschriften für AktivistInnen, die sich durch ihr Engagement in Gefahr befinden – jede Unterschrift zählt!
 

Human Rights Relief Funds - Ein Erste-Hilfe-Fonds 

Menschen, die sich durch ihren Einsatz für die Menschenrechte exponieren, sehen sich oft selbst grossen Gefahren ausgesetzt. Der Human Rights Relief Funds bietet ihnen im Notfall schnell und gezielt Hilfe an für:
  • Schutzmassnahmen
  • Transport und Unterkunft in sichere Gebiete
  • Medizinische und psychologische Betreuung
  • Rechtshilfe (sicherer Zugang zur Justiz)
  • Folterdokumentation und gerichtsmedizinische Untersuchungen
  • Überbrückungshilfen für die Betroffenen und ihre Familien

Dienstag, 5. September 2017

Premiere "Trading Paradise" am 19. September 2017, 20 Uhr im KinoK

Wer sich für die ethische Verantwortung globaler Unternehmen interessiert, dem/der sei der neue Schweizer Dokumentarfilm Trading Paradise ans Herz gelegt, welcher die Praktiken der Rohstoffhändler unter die Lupe nimmt.
Die Premiere in St. Gallen ist am 19. September 2017, 20 Uhr im KinoK. Der Regisseur Daniel Schweizer wird auch anwesend sein.


Aus der Filmbeschreibung:
Der Regisseur Daniel Schweizer nimmt sich einem Thema an, das der Schweiz einen neuen Skandal bescheren könnte: die Praktiken der Rohstoffhändler. Ein grosser Teil dieses weltweiten Handels wird von in Zug oder Genf ansässigen Unternehmen gesteuert. 20 bis 30 % der weltweit gehandelten Rohstoffe wechseln durch Schweizer Unternehmen den Besitzer. Sie sind dafür bekannt, intransparent zu arbeiten, wenig Steuern zu zahlen und die in den Abbauländern geltenden Umweltvorschriften zu missachten. Rund um den Globus enthüllt "Trading Paradise" die Kehrseite dieser Aktivitäten und eröffnet eine notwendige Debatte über die ethische Verantwortung dieser Unternehmen vor dem Hintergrund des globalisierten Neoliberalismus.